[Chapter 42]


Das Nach der Complet niemand red. Das xlii. Capitel.


1 All czeitt sullen die Swestern sich fleÿssen des Stillsweigens. am maÿsten zu dem zeitten der nacht.


2 Vnd darumb. allczeitt man ess czwir oder zu aim mal109.


3 zuhannt wenn sÿ von dem abentessen auff steen. Siczen sÿ all an ain stat. Vnd aine less die Collaczen. oder das leben der vätter. oder etwas (142r) anders. das die zuhörenden pesserd.


4 Doch nicht hörn des Moÿses püecher. oder der kunig. Wann den kranchen sÿnnen ist es nicht nucz zu der czeitt die geschrifft zuhören. zu andren zeitten werden sÿ gelesen.


5 Ist aber ain vast tag. nach der vesper werd ain klainer vnderloss. zuhantt siczen sÿ zu der leczen der Collaczen als wir vorhaben gesprochen.


6 da werden gelesen vier pletter oder fünnffe. oder als vill die zeitt verhengt.


7 Da chomen all zueinander in der zeitt der leczen. Ob aÿnew villeicht bechumerdt ist mit einem Ampt das Ir enpholhen ist. die chöm dahin110.


8 Vnd wenn sÿ all zueinander chomen. so volpringen sÿ die Complet. Nach der Complet sey nÿemandt vrlaub zu reden.


9 Wirt ÿemandt erfunden. die dÿ Regel der stillswei<g>ung überfert111. die lig under der swären rach.


10 es seÿ dann die notturfft der gest. oder das die Abttessin ainer <n>icht emphilicht.


11 das soll doch mit grosser sittigkait vnd mässigkait erbergleich ergeen.


Notes to Chapter 42.

109. 42:2. An explanatory translation. While the Lat RSB mentions ieiunii sive prandii, "fast days or ordinary days", the Altbg editor expresses this more plainly as "[whether] you eat twice or once a day."

110. 42:7. By including die chöm dahin, Altbg renders the add var of some Lat RSB mss. occupatus occurat, not included by Hansklik in the main body of the critical text.

111. 42:9. Initial umlaut "v".



[Chapter 43]


Von den. die zu dem gots dienst. oder zu dem Tischs trägleich chomen. das xliii Capi<tel>.


1 ZV der zeitt des. göttleichen amps. zuhannt wenn das zaichen gehördt wirt. lassen die Swestern vnder wegen. was sÿ in den henden haben. vnd mit grossen eÿlen lauffen darczue.


2 doch sittigkleich. das die leichtuertigkait nicht vind Ir untugend.:


3 Darumb werd nichts nicht fur geseczt dem dienst gottes.


4 Welliche aber zu der metten. nach dem gloria des psalms Venite. den wir darumb langssam vnd süen wellen gesprochen werden. dahin nicht chumbt. die stee nicht an Irem orden in dem chor.


5 (142v) Sonnder an der lesten stat. Oder an die stat den die Abttessin solhen versawmigen sunderleich secztt. dass sÿ gesechen werd von Ir. vnd von In allen.


6 vncz das der gots dienst volpracht werd. vnd sich mit offner puess hab gepessert.


7 Darumb wellen wir seÿ steen besunder an der lesten stat. das sÿ gesechen werd von den andern. vnd sich durich Ir aÿgner scham pesser.


8 Wann ob sÿ vor dem petthaws beleibent. so wer sÿ villeicht aÿne. die sich hinwider leget. vnd slieff. oder herauss sess vnd veirret in vnnuczem kläfft. vnd das chain vrsach geben werd dem pösen.


9 So gee hin In. das sÿ es icht gar verliess vnd furbas pesser sich.


10 Aber zu den tagczeitten wer zu dem gots dienst nach dem Gloria des ersten psalm chumbt. die stee an der lesten stat. nach der vorgenanten saczung


11 vnd thur sich nicht zuefüegen zw den die da singent vncz das sÿ genueg thue. es sey dann das die Abttessin das erlaub doch also.


12 das sÿ der schuld ee genueg thue.


13 Aber zu der czeitt des mals. wer vor dem vers nicht chumbt. das sÿ all mit einander den vers sprechen. vnd mit einander gee zu dem tischs.


14 Welliche von Irer sawmigkait oder laster darczu nicht chumbt die werd gestrafft zu dem andern mall.


15 Ob sy sich darnach nicht pessert. so werd gesundert von der gemain des tischs.


16 vnd also gesundert von der geselschafft. Ir<e>r aller. ess allain. vnd Ir abgenomen die pfruntt Irs weins. vncz das sÿ genueg thue. vnd sich pessert.


17 Zw geleicher weÿs leÿd auch die. dÿ nicht peÿ dem vers ist. den man spricht nach dem essen.


18 Es soll auch chaine also turstig sein. das sÿ vor der gesaczten pfrunt zeitt. oder darnach nichts (143r) nicht ess oder trinckh.


19 Wirt aber ainer gesendt ettwas von der Priorin. vnd versmächt das selbig zenemen. so enper des selben ander czeit. wenn sÿ es geren hiet vnd aines andern darczue vncz zu fugsamer pesserung.



[Chapter 44]


Von den die gepannt werden Wie sÿ genueg thuen. Das xliiii Capitel.


1 BEr vmb die swerern schuld gepanndt wirt von dem petthaws. vnd von dem tisch. an der zeitt wenn man den gots dienst begeet in dem petthaus. die lig streckhundt vor des petthaws tür vnd sprech nichts


2 dann allain mit genaigtem haupt gestreckht zu den fuessen der andern allen die auss dem petthaws geen.


3 vnd thue das als lang. vncz das die Abttessin sprech es seÿ genug.


4 Wenn dieselbig gefodert wirt von der Abttessin. so vall sy fur die fuss der Abttessin. vnd darnach der andern. das sÿ fur seÿ pitten.


5 Schafft es dann die Abttessin. so werd genomen in den Chor. oder an den ornden den Ir die Abttessin aussczaigt.


6 doch also. das sÿ die psalm. die leczen. oder anders ichts thur singen in dem petthaus. es schaff dann aber die Abttessin.


7 vnd zu allen czeitten wenn der gots dienst volpracht wirt. so werff sÿ sich auff die erd an der stat da sÿ steet.


8 vnd pesser also vncz das die Abttessin sey haÿss ruen von der pesserung.


9 Welliche aber vmb die ringen schuld enpfrengt werden allain von dem tischs. die pessern in dem petthaus nach der abttessin geschäfft


10 als lang. das die Abttessin den segen geb. vnd sprech. sein is genug.



[Chapter 45]


Von den die vnrecht singen oder lesen in dem petthaws wie sÿ genug sullen thuen. Das xlv. Capitel.


1 WElliche vnrecht singt wenn sy anhebt ain psalm (143v) oder respons oder antiphan oder leczen. die selbig lig vnder der merern rach. nur sÿ werd gediemüetigt vnd genug thue da selbig vor allen. vnd das selbig gar pilleich.


2 wenn sÿ mit der diemüetigkait nicht wolt pessern. das sy mit versawmigkait gesündet hat.


3 Die Jungen werden vmb solleich schuld geslagen.



[Chapter 46]


Von den die an chlainen sachen vnrecht thuen. Das xlvi capitel.


1 BElliche in welherlaÿ arba<i>t In der Churchen. In dem keller In dem Chloster. In der pfister. In dem garten. oder in andern chunst wenn sÿ arbait. an welher stat icht missethuet


2 oder ettwas zepricht. oder verlewst. oder in ettwann andern vnrecht thuet. Wo das seÿ.


3 vnd chumbt nicht zuhant für die Abttessin. oder für die sampnung vnd gibt zu erchennen von Ir selber Ir missetat.


4 Wenn das von einer andern geöffendt wirt. so lig under einer grössernn puess.


5 Ist aber die sach der sundt verporgen. So öffens allain dem Abbtte112. oder den geÿstleichen peichtuätern113


6 die Ir selbs wunden chunnen hailen vnd die fremden nicht enplössen vnd offen.


Notes to Chapter 46.

112. 46:5. The mention of a male abbot (dem abbtte) specifically in the context of the customary abbess is worthy of note in this passage.

113. 46:5. Note departure from Lat RSB: spiritalibus senioribus "the spiritual elders", which if rendered literally in Altbg, would have referred to the equivalent "senior sisters" in the community. Here the reference is heightened to "father confessors". This taken together with the prior note on dem Abbtte would indicate at least a partially unfeminized portion of the Altbg Rule.



[Chapter 47]


Von der verkunndung des dienst gotes. Das xlvii Ca<pitel>.


1 DIe verkunndung des dienst gottes zu dem tag vnd auch zu der nacht. soll die Abttessin selb besorgen (marg. aintweder sy selber verkunden) oder ainer also fleissige Swester emphelhen. das alle ding zu rechten zeitten volpracht werden.


2 Die psalm oder antiffen nach der Abttessin in Irem orden. heben an die. den es empholhen wirt.


3 Aber singen oder lesen soll nÿemandt. denn wer das Ampt volpringen mag. das die zuehörenden werden gepessert.


4 das gesechech doch mit dÿemuetigkaitt. (144r) und sittsamleich und mit forchten. und durich die den es die Abttessin emphillicht.



[Chapter 48]


Von den tegleichen werchen der hennd. Das xlviii Capitel.


1 DEr müessgang ist ein veindt der sel. Vnd darumb sullen die Swestern zu gesaczten zeitten bekumerdt werden an der arbait der hennd. vnd aber zu gewissen zeitten in der gottleichen leczen.


2 Vnd darumb wellen wir payd zeitt also werden geordent.


3 das von den heiligen Ostern. vncz auff die kalen<e>n des acht<e>n monads sÿ geen fru von der preÿm. vnd arbaitten vncz an die viert stund wess nott ist.


4 Aber von der vierden stund vncz an die sext. so veyren der leczen.


5 Nach der Sext wenn sÿ von dem tischs geen. so ruen sÿ an Iren pette<n> mit all<er> swegu<n>g. Ob aber aine villeicht lesen will. die less also. das einandrew nicht dauon vngeruett werd.


6 Vnd die Nonn werd dester zeitter begangen vmb die acht stund. Vnd aber was zethuen ist. arbaitten vncz auff die vesper.


7 Ob aber die notturfft der stat. oder die armuet das fodert. das sÿ selber gemuet werden zu der sampnung des traid. So werden nicht betrübt.


8 Wenn dann sind sÿ werleich Chloster iunckfrawen. ob sy der arbait leben Ir<e>r hennt. als vnser vätter vnd die czweltpotten114.


9 Doch alle ding geschechen mäsleich von der chlainmüetigen wegen.


10 VOn den kalenden aber des achten monads vncz an den anfanckh der vasten so veyeren der leczen. vncz in die ander stund.


11 zu der andern stund werd die Tercz begangen vnd arbaitten all vncz auff die Nonn das In<e>n beuolhen wirt.


12 Wenn das erst zaichen der Nonn gelewt wirt. so enschaiden sich all von den werchen. das sy berait sein zu dem andren gelewt.


13 Aber nach dem (144v) essen üben115 sich mit leczen oder psalm


14 IN der vasten von Morgen vncz auff die tercz. üben116 sich völligkliech mit leczen. vnd arbaitten darnach vncz zu der czehenten stund was In<e>n beuolhen wirt.


15 In den selben tägen der vasten nemen all besundrew pücher auss der puchchamer. vnd die lesen sÿ nach dem orden gänczleich.


16 Die pucher werden geben an dem anfanckh der vasten.


17 Von allen dingen werden geseczt ain altfraw oder czwo. die vmb geen das Chloster zu den czeitten. wenn die Swestern veryrend der leczen.


18 Vnd sehen das icht villeicht erfunden werd ain trege Swester. die dem muesgang veyr. Vnd ist nicht fleÿssig der leczen. vnd auch nicht allain vnnucz ist Ir selber. Sunnder sy erhebt halt die andern


19 Ob ain söliche das doch nicht seÿ erfunden wert. die werd gestrafft zu ain mal. vnd aber.


20 ob sÿ sich nicht pessert. so lig vnder der reglischen straff. also das die andern ein vorcht haben.


21 Chain Swester werd zugefuegt zu der andern zu vnczimleicher czeitt.



22 An dem Suntag veyern all der leczen. ausgenomen die. dye besundre ampt vndern henden habend.


23 Welliche aber so versawmig vnd so treg ist. das sy nicht wil oder mag lesen oder gespehen117. der werd empholhen ein ander werich zuthuen. das sy volpring vnd nicht veÿr.


24 Den kranchen vnd den czerdtleichen Swestern soll ain söliche arbait empholhen werden. das sy nicht muessig sein. vnd mit vbriger118 arbait beswert werden vnd flüchtig.


25 Der selben kranchait wer gemerckht beÿ der Abttessyn.


Notes to Chapter 48.

114. 48:8. While monachi is rendered by Chloster iunckfrawen, patres nostri et apostoli are translated literally. A good example of partial feminization within a chapter sentence.

115. 48:13. Ms. shows umlaut "v".

116. 48:14. Ms. shows umlaut "v".

117. 48:23. An interesting word choice for meditare: gespehen (cognate with Lat speculari). Cf. Crean, John E., Jr., "Mystical schauen in Meister Eckhart and Jan van Ruusbroec" in Monatshefte 62 (1970) 37-44.

118. 48:25. Ms. shows umlaut "v".



[Chapter 49]


Von der behalttnuss der vasten. Das xlviiii Capitell.119 (145r)


1 BIe wol das ist. das zu aller zeit die Chloster Junckfrawen mit Irem leben die behaltung der vasten sullen haben.


2 doch wenn das Ir wenig sein die dÿ tugent haben. Darumb ratten wir. das man an den tegen der vasten mit aller rainigchait ein ÿgleiche Ires lebens pfleg.


2 das ist alle versawmigkait in der zeit vnd in disen tegen abdilgen.


4 das geschiecht dann wirdigkleich. wenn wir vns enthallten von allen vntugenden. vnd fleÿssen vns des pett mit waÿnen. der leczen. vnd der andacht vnd auch der mäshait.


5 Darumb in den tegen sullen wir geben ettwas zu dem gewönleichem gesecz vnsers dienst besunderleiche pett. mashait des essen vnd des trinckens.


6 Vnd ain ÿgliech über120 Ire gesaczte mass oppher got ettwas mit aÿgem willen in frewden des heiligen geÿsts


7 das ist. das sÿ encziech Iren leib an essen vnd an trincken an dem slaff vnd an dem gesprech an leichtuertigkait. vnd mit frewden geÿstlicher begir gewart der heiligen Ostern.



8 Doch das selb. das ein ÿgleiche got opphert. geb das zu erchennen Ir<e>r Abttessin. vnd geschech mit Irem gepet und willen.


9 Wenn was geschiecht an verhengnuss der geÿstlichen muter. das wirt zugeseczt dem übermuet121 vnd eÿteln eren. nicht dem lon.


10 Darumb mit dem willen der Abttessin. sullen alle ding geschechen.


Notes to Chapter 49.

119. 49:Title. The following exhortation which does not occur in the original Latin RSB appears, in the same hand as the rest of the text, in the right margin of the folium: Das capitel sol man lesen an dem montag inuocauit vnd von dem vorgenden capitel do stet in der västen.

120. 49:6. Ms. shows umlaut "v".

121. 49:9. Ms. shows umlaut "v".



[Chapter 50]


Von den Swestern dÿ verr vom Goczhaws arbaitten. oder auff dem weg sind. das l. Cap<itel>.


1 DIe Swestern die gar verr sind an der arbait. vnd mugen nicht chomen zu rechter zeitt. zu dem petthaws.


2 Vnd die Abttessin bedenckht das dem also ist.


3 so volpringen da selbs mit gött (145v) leichen forchten den gots dienst. vnd chnÿenn auff ÿre chnÿe.


4 Zw geleicher weÿs die auff dem weg sind. sullen nicht vber heben die gesaczten tagczeitt. sunder als sÿ mugen begeens beÿ In selber. vnd versawmen nichts des gesaczten göttleiches diensts zegelten.



[Chapter 51]


Von den Swestern die nicht verr auss geen. das li Capitel.


1 DIe Swestern die vmb ettleich antwurdt auss geschickht werdent. vnd den selbigen tag fuegleich mugen chomen. zu dem kloster. die sullen nicht aufwendig essen. ob sÿ halt gar vast petten wurden von ettwem.


2 Nur es werd In<e>n gepotten vor der Abttessin.


3 Thuen sy aber icht anders. so werden sÿ gepannt.



[Chapter 52]


Von dem Petthaws des klosters. das lii Capitl.


1 DAs petthaws seÿ als es genandt ist. vnd werd nicht anders da begangen oder gehalten.


2 Nach dem erfülten122 werckh gots. so geen sÿ all auss mit der höchsten still. vnd got werd erwirdigkait erpotten.


3 das ain Swester die villeicht Ir sunderleich will petten. nich<t> geirdt werd von einer andern vngestwmigkait.


4 Will aber villeich aine Ir haimleich petten. die gee ainueltigkleich hin In vnd pett nicht mit lauter stim Sonnder mit czächern. vnd In der andacht des herczen.


5 Darumb wer sölleiche werich nicht thuet. dem werd nicht verhengt nach dem gots dienst zu peleiben in dem gotzhaws als vorgemelt ist. das ein andrew nicht geIrt werd.


Note to Chapter 52.

122. 52:2. Whether the Ms. here actually evidences umlaut -u (erfülten) or simple u (erfulten) cannot be stated definitively.



[Chapter 53]


Vonn der enphachung der Gest. Das liii Ca<pitel>.


1 All gest die zue dem kloster chomen werden enphangen als Christus. Wenn er wirt (146r) sprechen. ICh was ain gast. vnd ir nambt mich auff.


2 Vnd werd In allen zimleich er erpotten. doch zu maÿsten den erchantten die guttes gelauben sind vnd den pilgramÿn123.


3 Darumb wenn die gestin124 verchundet wirt. so werd Ir engegent von der Priorin oder von den swestern mit allen dienst. der lieb.


4 vnd petten mit einander des ersten. vnd werden also zu einander gesellet mit dem fried.


5 vnd das der kuss des frids werd nicht vor erpotten. nur nach dem vor geschechen gepet. durch der tiefflischen betriegung willen.


6 Aber in dem gruess werd erczaigt alle dÿemüetigkait Allen zuechomenden oder von schaÿdunden gesten.


7 mit genaigtem haubt. oder mit ganczem leib gestrackt auff die erd. Werd Christus in In<e>n angepet. der da125 wirt enphangem.


8 Wenn die gest enphangen werden so werden gefüert zu den pett. darnach sicz su In die priorin. oder wem sÿ es enphilicht.


9 Werd beÿ der gestin gelesen das göttleich pot das sÿ gepessert werd. darnach werd Ir erpotten alle menschleichait.


10 Die vasten werd zeprochen von der Priorin von der gestin wegen. es seÿ dann ein voder vastag. der nicht zw prochen mug werden


11 Aber die Swestern verpringen die gewonhait der vasten.


12 Das wasser geb die Abttessin den gestin auff die hennd.


13 Die fuess den gestin allen126 waschs die Abttessin. vnd auch die sampnung


14 vnd wenn sy gewaschen werden. so sprechen den vers Suscepimus deus misericordiam tuam: in medio templi tui.


15 Die enphachung der armen vnd der pilgramÿn am aller maÿst geschech mit allen fleÿss vnd mit sorgen. Wenn Christus wirt an In am maÿsten taÿll emphagen. Wann die schreckung der reichen. vodert (146v) Im selber die er.


16 Die chuchen der Abttessyn vnd der gest seÿ besunder. das die gestin dÿ zu vngewissen zeitten chomen. die nÿmer von dem kloster sind. nicht Irren die Swestern.


17 In die Chuchen geen czwo swestern zw ainem Jar. die das ampt wol volpringen.


18 den selbigen werd hilff geben. alls sy der selbigen bedürffen. das sÿ an murmulung dienen. Vnd aber wann sÿ mynder bechumerd sein. so geen zu der arbait dahin es In gepotten wirt.


19 Vnd nicht allain in den. Sonnder127 halt an allen Ampten des klosters seÿ die betrechtigkait.


20 das. wenn sy bedürffen hilff In verlichen werden. Vnd aber wenn sÿ müessig sind. so sein gehorsam der pietterin128.


21 Die czell der gestin hab ain Swester in Ir<e>r pfleg der sell die voricht gottes besicz.


22 da selb sein pett genug beraidt. Vnnd werd des haws gottes von den weÿsen. weÿsleich versorgt.


23 Aber den gesten werd nyemandt zugesellet noch ÿemandt red mit In. wenn den es erlaubt ist.


24 Ob aber die gestin ainer engeget oder siecht. so gruss sey dÿemüetigkleich als wir gesprochen haben. vnd beger des segens gee für sich vnd sprech es seÿ Ir nicht erlawbt zereden mit einer gestin.


Notes to Chapter 53.

123. 53:2. An interesting word choice, worth pursuing in the lexicon of the time.

124. 53:3. An interesting feminization, equivalently: der Gast > die Gästin.

125. 53:7. In the Lat RSB there is no equivalent for Altbg da, which seems to render the simple connective et, introducing the Lat relative clause beginning with qui.

126. 53:13. The feminization in 53:3 is carried here also in the plural, equivalently for hospitibus omnibus: den Gästinnen allen.

127. 53:19. Not a great deal of space left by scribe between Sonnder and halt, but enough to postulate the scribe's intention to write two words rather than one.

128. 53:20. Again a revealing option in translation. Where the Lat RSB critical edition prints imperatis, "to the commands", a ms var exists as imperanti, "to the commander", which would be rendered here deliberately in the feminine singular by der pietterin, equivalently, der Bieterin, e.i., "obedience to her who is issuing the comand(s)".



[Chapter 54]


Das Swestern nicht In nemen brieff129. oder anderlaÿ. ding. das liiii cap<itel>.


1 IN chainer weÿs seÿ czimleich einer Chloster Junckfrawen weder von den frewnden130. noch von ander ÿemandt. noch In selben brieff oder andrew gab zenemen oder zegeben an das geschäfft der Abttessin.


2 Ob Ir auch von Iren frewnten131 icht geschickht wirt. so soll sÿ nicht als turstig sein. Das sÿ es In nem nur sÿ czaig es von ee der Abttessin.


3 haÿst sy es (147r) sey nemen das stee In der Abttessyn gewalt wem sÿ es haÿst geben.


4 vnd die swester der es geschickht ist. werd nicht betrübt. das dem veint chain vrsach werd geben.


5 Welliche aber anders thädt. die lig vnder reglischer czucht.


Notes to Chapter 54.

129. 54:Title. Instead of following the more neutral si debeat. . .suscipere, the more prohibitive wording chosen by the Altbg editor corresponds to Lat RSB var quod non (others: ut non or simply non).

130. 54:1. The Lat RSB a parentibus indicates no Lat var to correspond with the Altbg wording, von den frewnden.

131. 54:2. As in 54:1, the Lat varr show no counterpart for "von ihren Frenden"; only a parentibus as it exists in the critical text.



[Chapter 55]


Von dem gewandt der Swestern. Das lv Capitel.


1 DAs gewandt werden swestern geben nach der gelegenhait der stat da sÿ wonen. vnd nach dem wetter des luffts.


2 Wann In chalten landen bedarff man mer. vnd in den haÿssen mynner.


3 Die bedächtigkait ist an der Abttessin.


4 Doch scheczen wir. das in den mittern steten genug sull sein einer ygleicher Swester ain rockh vnd ain chutten.


5 In dem winter ein rawchew. In dem sumer ein plossew oder ein altew.


6 vnd ain Scapular durich der arbaÿt willen. Schuech hosen vnd söckh.


7 Von der aller varib vnd dickh oder grobhaitt sullen nicht chlagen die Swestern. sunder als man es vindet in dem land dar In sy wonen. oder das man am leichtigisten chauffen mag.


8 Aber die Abttessin soll betrachten vmb die mass das die gewandt icht zechurcz sein den. die es nuczen. Sonnder recht gemessen.


9 Die News nemen geben zehant die allten wider. das man sÿ leg in die gewandt kamer durich der armen willen.


10 Es soll genug sein einer swester czwen röckh. vnd czwo chutten zehaben durich der nacht willen. vnd durich das waschen des selben gewants.


11 was dar über132 ist. das ist überflussig133 vnd soll abggenomen werden.


12 Die söckh vnd alles was allt ist geben sÿ wider. wenn sÿ das new nemen.


13 Die da gesennt werden auff den weg. die nemen das gewannt auss der gewannt chamer (147v) wenn die selbigen herwider choment. so geben sÿ sew gerainigt wider.


14 Vnd dy Röckh vnd die chutten sein ain taill pesser. den sy haben von der gewönhait. die nemen sy auss der gewanndt chamer wenn sÿ auss geen an den weg. vnd wenn sÿ wider choment. so geben sÿ es hinwider.


15 Sy soll auch genuegen zu pettg<e>wanndt an ainem strosackh vnd ainem vilcz vnd Choczen vnd ainem hauppolster.


16 Die selbigen pet sullen enczigkleich beschawt werden von der Abttessin. durich der aigenschafft willen. das die icht funden werd.


17 vnd ob ettwas gefunden wurd. das aine von der Abttessin nit genomen hiet134. die vnder lig der swäristen zucht.


18 vnd dicz135 laster der aigenschafft wurczleich abgeslagen werd. So werd geben von der Abttessin alles das. das man bedarff.


19 das ist. Chutten. röckh. söckh. hosen. messer. griffel. nadeln. hanttuch. tafel. das alle vrsach der notturft abgenomen werd.


20 Doch von der selbigen Abttessin. soll albeg gemerckht werden das vrtaill der geschicht der czwelfpoten. Das yedem geben wardt als Im des nott was.


21 Vnd also betracht die Abttessin die kranchait der dürfftigen. vnd nicht den pösen willen der neidigen


22 doch in allem Irem gericht. gedenckh der göttleichen widergebung.


Notes to Chapter 55.

132. 55:11. Ms. shows umlaut "v".

133. 55:11. Ms. again shows umlaut "v" in the prefix.

134. 55:17. The Altbg construction nit genomen hiet should be examined grammatically and regionally as the Altbg expression of non accepit or varr non acceperit or non acciperit.

135. 55:18. The rendition of any counterpart of Lat ut (et ut, or var ut autem) is missing in the Altbg text where one might have expected vnd daz dicz laster. . . . This apparent omission might be a scribal error of mishearing/misreading dicz twice for both das dicz.



[Chapter 56]


Von der Abttessin Tischs. Das lvi Capitel.


1 DEr Abttessin tisch soll albeg sein mit Pilgramÿn vnd gestin.


2 Wenn aber wenig gest da sind. welich sy von den Swestern wel fodern. das stee an Irem gewalt.


3 Doch ain altfraw oder czwo. soll sÿ lassen bey den Swestern beleÿben durich der zucht willen.



[Chapter 57]


(148r) VOn den Werichlewtten des klosters. Das lvii. <Capitel>.


1 Ob werichlewt in dem kloster sein. die volpringen Ir kunst mit aller dyemüetigkait ob es die Abttessin verhengt.


2 Ist das sich aine auss In erhebt von wegen der kunst Ires hanntwerigs darumb das sÿ dem kloster nucz pringt


3 die selbig werd abgenomen von Irer chunst. vnd vnderwind sich der nÿmer. nur es sey dass sÿ gedyemüetigt werd. vnd mit Ir widerumb schaff die Abttessin.



4 Was aber von den werichen der werichlewtt zu verchauffen ist. sehen die darumb auff. durich der henndt es zu handeln ist. das sy dar Inn chain vntrew thuren thuen.


5/6 Gedenckhen albeg Ananie vnd Saphire. das sy oder ander all die untrew thuen an der hab des chlosters icht leiden den tod an der sel. den dÿ erlitten habend an dem leib.136


7 Doch vnder dem lon soll nicht zu lauffen das übel137 der geÿttigkait.


8 Sonnder werd es albeg verkaufft ringer denn von den welltleichen lewtten.


9 das gott in allen dingen gelobt werd.


Notes to Chapter 57.

136. 57:5/6. Owing to the choice of translation syntax by the Altbg editor, there is no accurate way to divide 57:5 from 57:6 according to the customary sentence divisions of the critical Latin RSB edition. Hence we present them in a combined sentence version.

137. 57:7. Ms. shows umlaut "v".



[Chapter 58]


Von der czuchtt der enphaung der Swestern. Das lviii Capitel.


1 WEr newleich chumbt zu der becherung. die werd nicht leicht auffgenomen zu dem Ingang.


2 Sonnder als der czwelffpot spricht. Versuecht dÿ geÿst. ob sÿ von got seinn.


3 Darumb wer also chumbt. vnd behart an seinen piten. vnd wirt gesechen nach vier oder fünff tagen. das sy dultigkleich leÿt das vnrecht vnd die hertigkait des Ingangs die Ir erczaigt worden. vnd noch beleibt In Irem pet.


4 so werd Ir verhengt der Ingang. vnd beleib ettleich täg in dem gast (148v) haws.


5 Darnach seÿ sÿ In der Nouiczen Czell. dar Inn sÿ gedenckh, ess vnd slaff.


6 Vnd Ir werd zwe geschickht ain söliche Altfraw die füegsam seÿ ze gewinnen die sel. die auff seÿ In aller mass sargueltigkleich wart.


7 vnd seÿ fleÿssig ob sÿ got In der warhait suech. ob sy enczig seÿ zw dem gots dienst. zw der gehorsam. zw scheltworten.


8 Man soll Ir vorsagen hertew vnd scharffe ding. mit dem man zw gott chumbt.


9 vnd ob sy also verhaÿst stettigkait zybeleÿben. So werd Ir nach zwain moneden die Regel gelesen nacheinander.


10 vnd werd zw Ir gesprochen. Siech an das ist die saczung. vnder der du dienen wild138. Magst du das behalten so gee her In. Magst du es aber nich behalten. so gee für dich freÿleich.


11 Beleibt sÿ aber also. so werd gefürdt In die vorgenanten zell der nouiczen. vnd werd aber versuecht In aller gedult.


12 und aber nach sex Monenden werd Ir gelesen die Regel. das sÿ wiss zw wem sÿ chöm.


13 Vnd ob sÿ dannoch besteet. so werd Ir aber nach vier monenden die Regel gelesen.


14 vnd ob sÿ sich selb beÿ Ir wol bedacht hat. vnd verhaist das sÿ es als behalten well. vnd alles das Ir gepoten wird. So werd sÿ auff genomen In die Sampnung der Swestern139.


15 Vnd wiss das. das sÿ mit der saczung der Regel nun verpunden ist. das sÿ von dem selben tag nicht zimbt auss dem Chloster zegeen.


16 noch Iren hals cziechen von dem Joch der Regel die sÿ mit so langer bedechnuss macht wol wider rueffen oder auffnemen.


17 Wenn man sy nun enphahen soll. In dem petthaus. vor In<en> allen verhaÿss stettigkait vnd becherung Irer sitten. vnd gehorsam


18 vor got vnd seinen heiligen (149r) ob sÿ icht ettwen anders thet. das sÿ wiss das sÿ verdampt werd von got des sy spot.


19 Des selben verhaissen. thue sÿ ain gepet zw den namen der heiligen der heiligtum da ist. vnd der gegenwürtigen Abttessin.


20 des selb verhaissen schreib mit Irer hannt. Chan sÿ aber nicht schreiben. so werd ein andrew gepetten von Ir die es schreib. vnd die Nouiczin mach ain zaichen. vnd leg sÿ das mit Irer hannt auff den altar.


21 Wenn sÿ seÿ nun gelegt hat. so heb an zuhant den vers. Suscipe me domine secundum eloquium tuum et viuam: et non confundas me ab exspectacione mea:


22 den vers sprech alle sampnung zw dreÿen malen mit ainem Gloria patri.


23 Darnach dÿemüetig sich die Nouiczin fur Ir aller fuess das sÿ für seÿ pitten. vnd von dem selben tag. werd sy gescheczet in die sampnung.


24 Was sÿ gutttes hat. das geb sy vor armen lewtten. oder mach es dem Chloster mit offner gab140. Ir selbs behalt nichts nicht von In<en> allen.


25 vnd wiss das sÿ von dem selbigen tag Ires aigens leibs vngewaltig ist.


26 Zw hannt werd Ir abgeczogen das aigen gewannt mit dem sÿ gechlaidt ist. vnd werd Ir angelegt das kloster gewandt.


27 Aber das gewandt das Ir abgeczogen wirt. das werd gelegt vnd behalten Im dem141 gewannthaws.


28 ob sÿ ettwen von dem ratt des pösen veint das verhengt. das sÿ von dem kloster geet das nicht geschech so werd enplösst des klosters gewannt. und werd ausgewarffen.


29 doch die selben pet, die dÿ Abtessyn ab dem Altar von Ir enphangen hat. werd Ir nicht wider geben Sonnder werd behalten In dem kloster.


Notes to Chapter 58.

138. 58:10. The Altbg form wild (equivalent MHG willst) expressing Lat vis (< Lat velle, to desire to) is a form which also deserves linguistic comment.

139. 58:14. The Lat RSB shows only in congregatione (or var in congregationem) with no Lat analog such as fratrum for the Altbg embellishment of der Swestern.

140. 58:24. Lat RSB facta sollemnite donatione conferat monasterio, "having made a formal donation to the monastery", is rendered in Altbg quite simply, and with no Lat varr precedent, by mach es dem Chloster mit offner gab.

141. 58:24. This probable scribal error, if not a grammatical curiosity, at least a novel redundancy: im followed by dem.



Continue with Chapter 59
Return to Table of Contents
Return to Feminist Benedictine Rule Page



Rev. 991209 / www.osb.org/aba/rb/feminine/altenburg/altenburg2a.html